Vortrag 4. März 2019

Neptun und Mond orchestrieren Wechsel von Uranus in Stier

Der März wird ein knackiger Monat: Uranus wandert am 6. März, begleitet vom Fische-Neumond auf Neptun, für die nächsten sieben Jahre in den Stier. Wir schauen uns die an dieser Gemengelage beteiligten Player genauer an. 

Mit dem laufenden Krebs-Nordknoten sind viele von uns auf Mondthemen fokussiert, vor allem auf emotionale Sicherheit. Viele Pluto 4 nutzen für ihr Mondthema zunehmend die astrologische Beratung, um herauszufinden, wie sie zur Beheimatung in sich selbst finden und was sie dafür brauchen. Der Südknoten im Steinbock mahnt an, im Hinblick auf den Mond die richtigen Konsequenzen ziehen. Ungelöste Themen im Steinbock sind ungeordnet, haben keine Substanz, keinen stabilen inneren Aufbau. Der Steinbock prüft immer die Qualität des Fundaments. Gibt es innere Unstimmigkeiten, weil wir ggf. keine Konsequenzen gezogen haben, weil sie uns zu hart erschienen? Welche Konsequenzen wären emotional auszuhalten? Der Südknoten drängt auf die Klärung dieser Fragen, damit wir mehr emotionale Freiheit erlangen können. 

Unser Mond ist erlöst, wenn er weiß, wofür er Verantwortung übernehmen muss, um sich geborgen zu fühlen. Der erlöste Mond sorgt für sich selbst, indem er sich einen Rahmen schafft, der ihn emotional frei und unabhängig von anderen sein lässt. Was hat Bestand, worauf setze ich, was sind verlässliche Säulen? Welche meiner Grundsätze gebe ich nicht auf? Wenn das geklärt ist, müssen auch keine  Erwartungen der anderen mehr erfüllt werden, das Mond-Ideal von emotionaler Authentizität ohne Schuldgefühl kann gelebt werden.  

Bei dem Krebs-Thema der inneren Sicherheit mischt auch der Stier mit, der für die Beziehung zum Selbst steht. Beide Zeichen sind schwer zu differenzieren. Dem Krebs werden Emotionen zugeordnet, die innere Bewegung in Raum, Zeit und Biografie. Diese Emotionen entsprechen einer  Gemütsbewegung im Sinne eines Affektes, einer Stimmung. Stier-Gefühle hingegen sind sinnliche Reize, sie erfolgen über die Haut, über das Sehen oder Hören etc. So nehmen die Sinne beispielsweise einen Geruch wahr, doch nur im Falle einer damit verbundenen Prägung kann es zu einem emotionalen Aufruhr (Krebs) kommen, weil Erinnerungen ausgelöst werden.  

Das Ego (Krebs) ist der bewusste Teil der Seele, ihr Spiegel. Skorpion ist die Seele, die Energie, die  in jedem Leben einen Mond, ein Ego erschafft, mit dem wir hier in Raum und Zeit unsere Entwicklung durchlaufen können. Der Zugang zu unserer Seele verschaffen wir uns über den Mond. So verfügen wir über das einzigartige Selbst als Aspekt der Seele im Krebs und im Stier über den Überlebensinstinkt als irrationalen Aspekt des Seins, das Animalische, die Arterhaltung und Fortpflanzung. Stier liegt gegenüber vom Skorpion, der auch den Tod repräsentiert. Den wollen wir ja immer überwinden – das können wir nur auf relative Art und Weise, indem wir uns vermehren.

Der Stier steht für grundlegende Werte, die dem Überleben dienen. Darunter sind materielle Werte, essen, trinken, das Dach über dem Kopf, Ressourcen, die uns von der Natur zur Verfügung gestellt werden. Wenn wir diese im gesunden Maß nutzen, geschieht das das im Einklang mit dem Naturgesetz und ermöglicht uns das Überleben über die reine Existenz hinaus.  

Uranus im Stier: Befreiung von Ballast und materialistischer Verzerrung

Außer den materiellen gibt es noch geistige Werte und die wird Uranus nun auf unsere Agenda setzen, der die die höhere Intelligenz repräsentiert und in erlöster Form das Potenzial unglaublicher Genialität bringt. Wir bekommen die Chance, unsere Anhaftung an materielle Werte zu lösen. Was aber könnte ein immaterieller Stier-Wert sein? Hier geht es um selbstlose Werte, von denen man nicht unmittelbar profitiert, sondern um Werte, die über den eigenen Tellerrand und Horizont hinausreichen,  z.B. Empathie. Von höherer Ebene betrachtet, ist Arterhaltung ein Überlebenskonzept, das zur Weiterentwicklung der Schöpfung beiträgt. Es transzendiert den Stier.

Transzendente Fische-Werte sind uns mit zunehmenden Graden der Verdichtung abhanden gekommen. Verhaftet in der Materie, entziehen wir seit allem schon seit langer Zeit das Seelisch-Geistige und setzen auf Quantität statt Qualität. Das Fehlen des geistigen Überbaus hält uns inzwischen in der Materie gefangen. Uranus im Stier erweist sich nun 7 Jahre lang als Helfer, der die die Revolution bringt, um die geistigen Werten, die der Schönheit des Lebens dienen und jeder Art den Auftrag zur Entfaltung geben, wieder in unser Sein zu befördern. Uranus ist verbunden mit ganzheitlichem kosmischen Denken, mit anderen Galaxien, mit unserem höheren Selbst, er sehnt sich nach individuellem Sein, nicht nach dem gleichmacherischen Standardisierten. Jeder sollte sich fragen, was Schöpfung für ihn ist, was ihm von den geistigen Werten am wichtigsten ist. 

Bei positivem Verlauf wird Uranus den Stier von Ballast und materialistischer Verzerrung befreien. Mit Werten sind nicht nur die spirituellen, sondern auch die ganz bodenständigen Werte gemeint, bis hin zum Geld, das gleichermaßen unserem Überleben dient. Kurz nach dem Uranus-Zeichenwechsel treffen sich Pluto und Südknoten im Steinbock, was unsere bisher definierten Werte kräftig durchschütteln könnte. Der Pluto im Steinbock weist hin auf eine Macht, die von oben herrscht und die astronomische Gesetzmäßigkeiten manipulieren kann. Denkbar wäre ein Reset auf goldgestützte Währungen.  (https://connectiv.events/eilmeldung-epochaler-leak-rueckkehr-zum-goldstandard-am-29-maerz-das-heimliche-komplott-der-zentralbanken). 

Wir können uns nun von allem befreien, was zu verdichtet ist, was nicht mehr sinnlich schwingen kann. Uranus ist der Beschleuniger der Entwicklung, mit dessen Hilfe wir uns zahlreicher Altlasten entledigen können. Was wollen wir ausmisten, wogegen wollen wir rebellieren, von welchen Werten, die uns vollstopfen, wollen wir uns befreien? Was Steinbock im Moment produziert, sind keine wertbasierten Gesetze, sondern Auswüchse eines vollgemüllten Stiers, der nicht mehr im Einklang ist mit der Schöpfung und der Liebe zur Existenz, zum Bewahren und Erhalten ist. Ehrlich sein ermöglicht liebevolles Miteinander, zu dem alle ihre Talente beisteuern und etwas schaffen, das über ihr Leben hinaus Bestand hat. Das sind die geistigen Stierwerte, die vermüllt sind. Wir können den Zugang zu den wahren Stierwerten nicht mehr fühlen. 

Der wahre Grund unseres hiesigen Daseins ist die Entwicklung des seelisch-emotionalen Bewusstseins. Mond/Krebs. Jetzt helfen Neptun in Fische, Nordknoten in Krebs und Uranus im Stier, die Kontamination loszuwerden und sich auf die eigentliche Pracht, das eigentliche Sein zu besinnen. Den Zugang zu den universellen Gesetzen, die Achtung vor der Schöpfung und die Liebe zu ihr wiederzufinden. Und auch die Berührbarkeit – Fische. Genialität, die Verbindung von Potenzial und Erfindungsgeist kann freigesetzt werden und zu Erfindungen führen, die das Überleben erleichtern, wie z.B. Nutzbarmachung der freien Energie. 


1 Antwort

  1. Ein wundervoller, sehr wertvoller Beitrag in diesen Zeitwirren, die uns mit Manipulation, irreführenden “Fakten” und wertloser Konsumfülle abfüllen. Also, raus aus den Sümpfen! Danke Ulrike, Petra

Einen Kommentar schreiben